Die Rettung der Arbeit | mit Lisa Herzog

vor 4 Monaten

Wie kann Arbeit in digitalen Zeiten demokratischer und gerechter werden? Diese Frage bespricht die Philosophin Lisa Herzog im Wiener Stadtgespräch mit Falter-Redakteurin Barbara Tóth und AK-Direktor Christoph Klein.


Unsere Arbeitswelt wird Science-Fiction-Szenarien immer ähnlicher, künstliche Intelligenzen und Roboter übernehmen stetig mehr Aufgaben und sorgen für Existenzängste, die Populisten in die Hände spielen. Dabei ist die Zukunft der Arbeit kein Schicksal, sondern eine Frage der politischen Gestaltung – sie kann und muss gerade jetzt couragiert beantwortet werden. Die Corona-Pandemie, die mit hoher Arbeitslosigkeit und veränderten Arbeitsbedingungen einhergeht, hat die Dringlichkeit dieser Frage noch einmal verschärft.

Lisa Herzog studierte Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft und Neuere Geschichte an den Universitäten München (LMU) und Oxford. Seit Oktober 2019 lehrt sie an der Fakultät für Philosophie und dem Center for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen (Niederlande). 2019 erhielt sie den Tractatus-Preis sowie den Deutschen Preis für Sozialphilosophie und Ethik.